Trauung

Quelle: Pixabay

Nach evangelischem Verständnis ist eine kirchliche Trauung ein Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung, in dem um Gottes Segen für den gemeinsamen Lebensweg eines Paares gebetet wird. Deshalb begehren in der Regel Menschen einen Traugottesdienst, denen es wichtig ist, dass Gott sie begleitet. Davon wird man ausgehen können, wenn beide Partner einer christlichen Kirche angehören. Wenn die beiden verschiedenen Konfessionen angehören, wäre zu überlegen, ob nicht eine ökumenische Trauung angestrebt werden soll; dies erfordert dann auch die Rücksprache mit dem katholischen Pfarrer. Wenn einer der beiden Partner nichtchristlich oder aus der Kirche ausgetreten wird, wird man im Gespräch klären müssen, was beide mit dem Gottesdienst verbinden.

Eine Trauung eines nichtchristlichen Paares macht dagegen keinen Sinn. Trauungen finden in Heddesheim in der Regel an Samstagen (Ausnahme Karsamstag) statt. Wir bitten darum, einen möglichen Termin frühzeitig (etwa ein halbes Jahr vorher) im Pfarrbüro anzufragen. Circa drei bis vier Wochen vor der Trauung findet dann ein ausführliches Gespräch mit dem Pfarrer statt, der die Trauung vornimmt. Dabei geht es darum, dass der Pfarrer das Hochzeitspaar kennenlernt, seine gemeinsame Geschichte, seine Hobbies usw., denn nur so kann die Trauung auch persönlich gestaltet werden. Darüber hinaus werden gottesdienstliche Lesungen, der Trauspruch und die Lieder gemeinsam ausgesucht. Nehmen Sie sich deshalb für das Traugespräch reichlich Zeit; meist reichen 2 Stunden dafür nicht.

Trausprüche mit Erläuterungen finden Sie im Internet unter: www.trauspruch.de

Wir werden uns darum bemühen, für den Gottesdienst ortsansässiger Paare einen Organisten zu engagieren. Natürlich ist es möglich, dass Sie Musiker Ihrer Wahl (einen Chor, eine Solistin) mitbringen. Manchmal möchten auch die Trauzeugen einen besonderen Beitrag zum Gottesdienst leisten. All dies kann Thema des Traugesprächs werden. In der Regel fertigt das Brautpaar in Absprache mit dem Pfarrer ein Liedblatt an und bringt es in ausreichender Stückzahl zum Gottesdienst mit.

Wie bei jedem Gottesdienst bitten wir auf das Fotografieren während des Gottesdienstes generell zu verzichten. Allerdings spricht nichts dagegen, wenn Ihre Angehörigen und Freunde nach dem Schlusssegen und vor dem feierlichen Auszug aus der Kirche noch ein Erinnerungsfoto von Ihnen schießen. Wenn Sie die Trauung gerne filmen lassen wollen, so ist dies von einem festen Standort von der Seitenempore aus möglich; allerdings sollte sich dies auf eine Person beschränken.

Für den Blumenschmuck auf dem Altar zeichnet das Brautpaar verantwortlich; meist übernimmt ein ortsansässiges Blumengeschäft in Absprache mit unserem Kirchendiener gerne diesen Auftrag. Üblicherweise stiftet das Brautpaar den Altarschmuck, so dass er für den folgenden Sonntagsgottesdienst stehen bleiben kann.

Kosten entstehen für die Trauung unserer Gemeindeglieder keine. Für auswärtige Paare, die der Evangelischen Kirche angehören, berechnen wir einen Unkostenbeitrag in Höhe von 100 Euro. Darin enthalten sind die Kosten für den Kirchendiener. Für auswärtige Paare, die keiner evangelischen Kirche oder ACK-Freikirchen angehören, stellen wir 200 Euro in Rechnung. Hierin enthalten sind bereits die Kosten für den Kirchendiener. Auswärtige Paare werden gebeten, ihren ortsansässigen Pfarrer und Organisten zu der Trauung mitzubringen. Am Ausgang bitten wir - wie bei jedem Gottesdienst - um eine Kollekte. Wenn Sie als Paar darüber hinaus der Kirchengemeinde eine Spende zukommen lassen wollen, so freut uns das natürlich ebenfalls sehr.

Das Streuen von Reis oder Blumen vor der Kirche ist nicht gestattet! Wir danken für Ihr Verständnis!